Confrèrie

24 - 27 septembre 2014

             29ème voyage de la confrérie des bons vivants en Forêt-Noire

Les organisateurs : Smartex et Grima ; le photographe : Goal et les participants : Schliergg, Blend,
Pécous, Rocous, Thésous, Solous, Vichnou, Harès, Vinès, Hippo, Airac, Tilt et Lofty.

 

                   SW001 
Mercredi 24 septembre 2014
Précis comme une horloge suisse, l'autocar postal jaune arrive à Kloten avec à son bord Blend et son
épouse Irène venus depuis Laax. Les 16 bons vivants dont 7 de la volée Vichnou, comité au grand complet,
se saluent comme s'ils s'étaient quittés hier. Les bagages sont vite chargés, un signe d'adieu à leurs épouses
et les voilà partis en direction de la frontière. Evitant les grands axes routiers, le car nous conduit à travers
un paysage vallonné. De loin, nous apercevons le Titisee.
                                  SW005

 

En 1957, Walther Hanhart dit Rüeblimax y avait organisé la course d'école de la classe 1A. Le temps est radieux,
le voyage agréable. Nous arrivons à Triberg pour l'apéro et le repas de midi servis dans une vieille auberge. Triberg
vit de l'horlogerie et du tourisme. Suite du voyage pour joindre notre hôtel Palmenwald à Freudenstadt.
SW017 Ce bâtiment a été construit en 1895 par l'industriel Paul Lerchner pour
que ses ouvriers puissent y passer les vacances. Durant les deux guerres mondiales, il a servit d'hôpital militaire.
L'hôtel a fait faillite dans les années nonante. Un investisseur l'a racheté et mis au goût du jour tout en maintenant
l'architecture et le mobilier art nouveau.C'est par une flûte de Champagne que nous sommes chaleureusement accueillis.
Un repas gastronomique est servi dans un magnifique salon. Fatigués par le voyage, nous « rentrons gentiment » dans
nos chambres. Lors de nos premiers voyages, jamais nous n'aurions imaginé une chose pareille ! C'était l'heure de sortir,
la soirée ne faisait que commencer. Tempi passati.

 

Jeudi 25 septembre 2014
Après un copieux petit-déjeuner, nous partons pour le château des Hohenzollern que nous apercevons au loin.
                                                                                                                 SW034
Perché sur une haute colline, l'édifice, paré de multiples tours, confère de loin un aspect pittoresque et moyenâgeux.
Changement de véhicule. Un minibus nous conduit par une route raide et sinueuse au pied du château. Après une
petite marche d'une dizaine de minutes nous atteignons la cour du château. Suit une visite guidée du musée. Dans
la première chambre un impressionnant arbre généalogique informe sur les différentes branches des Hohenzollern.
La salle du trésor abrite la couronne royale. C'est sous l'impulsion de cette famille que Prusse devint au 18ème siècle
une grande puissance européenne. Mais à peine un demi-siècle plus tard, la défaite et la révolution qui suivirent la
Première Guerre mondiale mirent un terme à la domination des Hohenzollern. L'heure de l'apéro a sonné. Repas dans
la salle des chevaliers. Pour faciliter la digestion et atteindre notre bus, quelques bons vivants courageux descendent
un sentier qui compte plus de 150 marches.
La prochaine visite c'est la surprise. Que peut-il avoir d'intéressant à visiter à Haigerloch ? Et bien, l'Atomkeller-Museum.
Suite aux bombardements des Alliés sur la capitale du Reich, les nazis ont réquisitionné la cave à bière du bistro du
village. Celle-ci se trouvait dans une grotte très bien protégée. Le laboratoire de recherches atomiques a été transféré
de Berlin dans cette cave. Un bail liait le restaurateur au régime nazi. Une des clauses du bail était la peine de mort pour
le restaurateur si celui-ci relevait à quiconque la présence du laboratoire. Le musée a été aménagé en 1980.
SW067 On y découvre une reconstitution du réacteur de recherche.
Un excellent guide nous a expliqué l'histoire de la recherche atomique allemande sous la houlette d'Otto Hahn. Ce
chercheur a reçu le prix Nobel de chimie de 1944. Il est considéré comme le « père de la chimie nucléaire ».
Souper surprise avec une marche. De bonnes chaussures étaient recommandées par les organisateurs. C'était superflu, les
taxis nous ont déposés devant un restaurant situé en pleine forêt. Ouf, quelle chance pour les bons vivants non marcheurs !
Nous y avons mangé les plats typiques de la Forêt-Noire.

 

Vendredi 26 septembre 2014
Le matin, visite de la ville de Freudenstadt qui est située à 750 mètres d'altitude et compte 24'000 habitants. Le duc
Frédéric de Würtenberg veut fonder une nouvelle ville pour abriter son château ducal. La construction selon les plans
de Heinrich Schickhart débute en 1599. La ville est un rectangle de 220 mètres sur 209 mètres entouré de remparts
formant une grande place au centre de laquelle aurait dû être érigé le château. A défaut de finances et par la faute
successive de la mort du duc en 1608, de la peste et de la guerre de trente ans, le château n'a jamais été construit.
Cet immense espace au cœur de la ville est devenu le Marktplatz, la plus grande place de l'Allemagne.
                                                                   SW087a  
Elle est bordée de maisons avec des arcades. L'église gothique offre une curieuse disposition : ses 2 nefs en équerre
forment l'un des angles du Marktplatz. La ville bénéficie d'un air pur propice à la détente. Elle devient un lieu de
villégiature privilégié.
Le 16 avril 1945, les troupes françaises ont bombardé la ville qui a été détruite à 95%. Trois semaines plus tard, soit
le 6 mai 1945, l'acte de capitulation a été signé par le maréchal Jodel. La ville a été rebâtie en un temps record.
Repas de midi dans le Löwen d'Alpirsbach suivi de la visite du musée de la brasserie Klosterbräu. La brasserie occupe
85 employés et brasse annuellement 180'000 hectolitres. Un pipeline permet le transfert de la bière depuis le local de
fabrication au local de stockage distant de plusieurs centaines de mètres.
SW104
Le musée expose de l'outillage datant de la fondation de l'entreprise. Le guide a raconté de nombreuses anecdotes, entre
autre l' « Emil Stop » Le cocher devait arrêter son convoi exactement sous l'enseigne « Emil Stop ». A chaque arrêt,
il recevait une bière. S'il ne s'arrêtait pas exactement sous l'enseigne, c'est qu'il avait trop bu et devait arrêter son travail.
Se non è vero e ben trovato.
Le soir, grillades à l'hôtel Palmenhof. Et comme c'est la tradition chez les bons vivants, l'heure est venue de choisir au
vote secret la destination du 30ème voyage. La cérémonie est aussi solennelle que l'élection d'un conseiller fédéral.
Harès distribue les bulletins de vote et ce n'est qu'au 3ème tour de scrutin qu'une majorité s'est dégagée.
SW123
En 2015, du 23 au 26 septembre, ce sera le Tessin organisé par Blend assisté de Vichnou en qualité de caissier.

 

Samedi 27 septembre 2014
L'heure du retour a sonné. Le car nous fait découvrir de petits villages pittoresques. Seul problème, les bistros villageois
n'ouvrent pas avant midi. Exit le premier apéro. Dernier repas sur la terrasse ensoleillée de l'auberge Ochsen à Saig.
                                                                                  SW129
Retour à Kloten où nous attendent nos épouses. Nous nous quittons en remerciant les organisateurs, Smartex et Grima,
pour ce voyage plein de découvertes. Prochain rendez-vous : le Jubilé 2015.
Vichnou

 

 

24 - 27.09.2013

 Romandie-Romania-Reise der Confrérie des Bons Vivants

Teilnehmer : Airac, Atac, Blend, Crito, Goal, Grima, Harès, Hippo, Schliergg, Smartex, Solous,
Thésous, Tilt Rocous, Vichnou, Vinès

Reisetagebuch von Smartex

1. Tag
09.30h. Von weitem entdecken die anreisenden Romaniens auf dem Carparkplatz des Flughafens
Zürich-Kloten, den auf die Confrères wartende, blitzsaubere, gelb leuchtende Reisecar; unser
Bündner Original PTT Postauto samt einheimischem Bündner Oberländer Carchauffeur Johann
Moser sind da. Das heisst : jetzt geht's los !
Schnell hat man sich im komfortablen Bus gemütlich eingerichtet und hofft auf eine möglichst
staufreie Fahrt zum ersten Etappenziel, dem Tor zum Emmental. Aber unser Bordeauxwein- und
Flugzeug Freak Schliergg dirigiert den verdutzten Johann zuerst einmal zügig zum „nowhere land"
Bereich des Aussendistriktes vom Flughafen.
Ja klar ! Die Antonov An-225, das grösste Flugzeug der Welt ist am Vortag in Zürich-Kloten gelandet.
Vom Car aus, untermalt von Schliergg's fachmännischen und interessanten Kommentaren, bewundern
wir für einen Moment diesen gigantischen und einmaligen Riesenvogel, bevor es dann endgültig auf
die Autobahn in Richtung Bern losgeht.

Ankunft in Burgdorf. Burgdorf = Mittelalterliche Stadt, basierend auf dem Namen des Zähringer
Herzog's Berchtold IV ? Geschichtlich nicht ganz unumstritten. Absolut unumstritten und schriftlich
verbürgt ist indessen die Tatsache, dass das Burgdorfer Bier schon mehrfach als „zu den besten Bieren
der Welt" gehörend, ausgezeichnet wurde ! Welch eine Wonne, dass hier der erste Halt stattfindet.
Notre confrère et ami romanien Hippo, Mitgründer und Mitglied des VR der Burgdorfer Gasthausbrauerei
AG empfängt uns zum Frühschoppen in der Brauerei seines Burgdorfer Biers, im ehrwürdigen alten
Kornhaus in Burgdorf. Mit grosser Freude stellen die anwesenden Confrères der Volée Vichnou
zudem fest, dass sich Goofy, ein lieber Vieux Romanien aus dieser Activitas, für das Zusammensein
im Brauhaus frei machen konnte. Die Überraschung war umso grösser und freudiger, da man Goofy
seit vielen Jahren erstmals wieder unter Vieux Romaniens antreffen konnte. Lieber Goofy, wir
wünschen Dir für die Zukunft weiterhin nur das Allerbeste! Interessiert und konzentriert verfolgen wir
nun den Ausführungen des aus Mannheim stammenden Diplombraumeisters Oliver Honsel, der uns
kompetent die Brautradition und Brauproduktion des Burgdorfer Biers erklärt. Alle anwesenden
Testbier-Trinker der Confrérie waren sich einig, dass das Burgdorfer Bier eine Klasse für sich ist !
Herzlichen Dank an Hippo, der uns die persönliche Führung organisierte und den Frühschoppen im
Brauhaus offerierte. Mehrmals wurde uns vom Braumeister anhand von medizinischen Beispielen
erklärt, warum Bier ein Gesundmacher sei. Dass diese gute Nachricht unsere Lust auf das kommende
Mittagessen exponentiell vergrösserte ist daher mehr als verständlich..........

Bei der Wirtefamilie Lüdi, im ältesten „Löwen" der Schweiz, dem Landgasthof „Löwen" in Heimiswil,
kehren wir als nächstes ein. Vor der währschaften, mundigen „Bernerplatte" in der (Film)-geschichts-
trächtigen heimeligen „Chindbettistube" wird uns im lieblichen Kräutergarten, inmitten der wunderschönen
Emmentaler-Hügellandschaft, ein eleganter Tropfen zum Apéro serviert. Gut gelaunt setzen wir nach
diesem virtuellen Abstecher in die Zeit von Jeremias Gotthelf unsere Fahrt Richtung Lac Léman fort.
Ankunft in Montreux. Nach dem Bezug unseres Hotels Eden Palace in Montreux, gönnen wir uns
einen Apéro im herrlichen Gartenrestaurant des Hotels direkt an der attraktiven Seeuferpromenade.
Mit einem vorzügliches Lammrack als Hauptspeise zum Nachtessen im Hotelrestaurant und angeregten,
heiteren Gesprächen an den Confrères-Tischen beenden wir zufrieden unseren ersten Reisetag.

2. Tag
Sortie avec le Stamm Léman : Voyage en bateau; Les filets de perche au Restaurant Du Port à
Meillerie (France); Dégustation de vins chez Cep; Dîner sur la corniche à l'Auberge de la Crochettaz.
AMICITIA – LAETITITA ET FIDES. So etwa müsste die Zusammenfassung der Zusammenfassung
des 2. Tages lauten.

09.45 Pünktlich treffen die Confrères bei der Embarcadère CGN in Vevey-Marché ein, wo wir von
unseren gutgelaunten „welschen" Vieux Romania-Freunden (Cep, Erix, Rymah, Woum) samt
deutschschweizerischer Verstärkung ( Amadou, Fantoma, Rapid) freundschaftlich begrüsst werden.
Und schon bald gleiten wir auf der „Général Guisan" dem Ufer nah via Montreux, Schloss Chillon,
Villeneuve, Le Bouveret nach St. Gingolph, wo uns unser gelbes Postauto abholt und über die
französische Grenze ins nahe Meillerie fährt. Nach einem feinen Filet der perche Essen, samt Dessert
und „Seitenwagen", fahren wir zurück in die Schweiz. Bei schönem und warmem Spätsommerwetter
zieht unser Car leicht und locker über die Strässchen, die kurvenreich, hoch über dem Lac Léman
durch die schönsten Reblagen des Weingebietes zwischen Villette und St-Saphorin führen. Aussteigen,
Aussicht geniessen und Fotos schiessen wird zur Freude. Und bald einmal ist auch schon unser
nächstes Ziel in Sicht : die „Domaine de la Chenalettaz", Wohnresidenz und Arbeitsstätte de notre
cher vieux romanien Cep und seiner Familie mitten im lieblichen Dézaley. Herzlich werden wir von
Cep's Familie willkommen geheissen. Das stolze Weingut der Familie Chevalley ist weit herum
anerkannt als Winzeroase im Lavaux mit einer sorgfältigen, auf Traditionen achtende Weinbereitung,
die als Resultat regelmässig feinste Wadtländer Weine hervorbringt. Entsprechend geehrt geniessen
wir denn auch die verschiedenen Weinproben, die wir von Cep und seiner Familie offeriert erhalten.
Tolle, unvergessliche Momente auf der Terrasse der Domaine, mitten in den Reben, umrahmt vom
milden Licht der untergehenden Sonne und des glitzernden mächtigen Lac Léman's im Hintergrund.
Lieber Cep, wir danken dir und deiner Familie für die liebenswürdige Gastfreundschaft im Herzen
der schönsten Weingegend der Schweiz. Wir brechen auf und nach einer kurzen Fahrt mit unserem
Car erreichen wir die Auberge de la Crottechaz in Epesses, wo uns der (indische) Wirt und sein Team
schon sehnsüchtig für das Nachtessen erwarten........
Etwas vorsichtig betreten wir den für uns reservierten Salon; mitten im Wadtländer Weingebiet des
Lavaux vermutet man in einer einladenden Auberge doch eher eine „Pinte du Dezaléy", als ein
indisch angehauchtes „Speisesääli". Um es vorweg zu nehmen : jene Confrères, die sich für eine
Variation von indischen Speisegerichten entschieden haben waren ebenso von der Qualität des
Gebotenen überzeugt, wie jene, die eher auf die klassische, französisch inspirierte Schweizer Küche
setzten. Zusammen mit den frères de couleurs vom Stamm du Léman, die den ganzen Tag mit uns
waren, verbrachten wir einen wirklich schönen Abend als Schlussbouquet eines erlebnisreichen und
fröhlichen Tages unter Romania-Freunden. Den Organisatoren dieses Ausfluges, den ehrenwerten
Vieux Romaniens Cep, Woum und Vichnou, sei an dieser Stelle für ihre diesbezüglichen Vorbereitungs-
arbeiten nochmals recht herzlich gedankt !

3. Tag
Bei wiederum schönem Spätsommerwetter fahren wir am 3. Tag unserer Confrérie-Reise über Martigny
nach Siders (Sierre). Nach einer kurzen Irrfahrt durch die Vorgärten von Martigny, ausgelöst durch
einen geografisch nicht sehr sattelfesten ortsansässigen (?) Verkehrskadetten, erreichen wir unseren
ersten Halt : die Fondation Pierre Gianadda, ein Museum und Kulturzentrum der Spitzenklasse. Wir
haben genügend Zeit, um uns unter anderem die zur Zeit ausgestellten Werke des italienischen Malers
und Bildhauers Amedeo Modigliani anzuschauen, sowie im gleichzeitig schönsten Automobilmuseum
der Schweiz eine hochkarätige Auswahl von Oldtimern der Jahre 1897-1939 zu bewundern. Beeindruckt
besteigen wir gegen Mittag in unser (immer noch blitzsauberes) gelbes Postauto mit Bündernummer
und fahren weiter nach Sierre. Reiseziel sind die „Caves du Paradis", ein traditionsreicher, aber moderner
Betrieb der Familie von Raphael Roten im Herzen des Wallis.
Es ist der Chef persönlich, der uns empfängt. Dank der guten Beziehung von Crito zum Familienoberhaupt
der Roten's, kommen wir in den Genuss einer hochkarätigen Führung, wo uns, untermalt von „Insider-
Informationen" in süffigem Oberwalliserdialekt, ein Unternehmen mit neuster Kellertechnologie
vorgestellt wird. Offen erfahren wir auch mit welchen Kontrollmassnahmen die Familie Roten bei ihren
Vertragswinzern sicherstellt, dass nur das Beste angeliefert wird, um die Weinqualität samt Bekenntnis
zum integrierten Weinbau für den Konsumenten jederzeit zu garantieren. Nach diesem interessanten
„Seminar-Spaziergang" durch die Kellerei erwartet uns die nächste angenehme Überraschung : im für
die Confrères speziell aufgedeckten Carnotzet werden wir mit einem superben, echtem Walliser
Raclette-Schmaus verwöhnt. Vorgängig dazu degustieren wir eine stattliche Anzahl eleganter Walliserweine
und freuen uns über die gute Qualität des Gebotenen. Irgendwann geht auch dieser „Event" zu Ende
und wir fahren rundum zufrieden (mit fakultativem Zwischenstopp/Besuch beim/imSchloss Chillon)
nach Montreux zurück.
Der letzte Abend führt uns nochmals dem See entlang in Richtung Lausanne.
Das bestbekannte Hotel und Restaurant „Au Major Davel" im malerischen Ort Cully heisst uns mit
einem feinen Menu im Wintergarten willkommen. Der laue Spätsommer-Abend erlaubt, dass wir den
facettenreichen Tag mit einem „Nightcap" auf der Terrasse des im maurischen Stil erbauten Prachtsbaus,
dem berühmten Restaurant „Palais Oriental", abschliessen. Persönliche Bemerkung : ich „befürchte",
dass auf Grund der geführten „intensiven Diskussion" betreffend der Confrérie-Reisedestination vom
nächsten Jahr, die wenigsten Confrères überhaupt realisiert haben in welch' zauberhafter Umgebung
wir uns den Schlummertrunk genehmigt haben. Unter www.palaisoriental.ch kann man das nachholen..............

4. Tag
Samstag; Tag der Abreise. Etwas wehmütig verlassen wir die wunderschöne Gegend des Lauvaux und
seiner Seeregion. Aber bevor uns die „Deutschschweiz wieder hat" gibt es nochmals „Gluschtiges" aus
einem französischen Bezirk des Kanton Freiburg : ein erster Halt, nach kurzweiliger Fahrt zum Plateau
zwischen Bulle und Charmey, führt uns nach Broc. Ein Besuch des über die Grenzen bekannten
„Maison Cailler" steht auf dem Programm. Auf einem interaktiven audiovisuellen Rundgang entdecken
wir die Geheimnisse der Schokoladenherstellung. Ausserdem wird uns auf interessante Art die Geschichte
von Cailler & Co. von 1898 bis heute erklärt. Selbstverständlich gehörte am Schluss der Reise ins
Reich der Düfte eine Degustation von feinsten Cailler Pralinen mit zum sinnlichen Erlebnis. Mit dem
zarten „Schokoladen-Wind" in der Nase, der über Broc weht, setzen wir gegen Mittag die Reise fort
zu bodenständigerem ! Letzte kulinarische Etappe auf der Heimreise ist das mit seinem Charme und
seiner malerischen Architektur hervorstechende mittelalterliche Städtchen Gruyères.
Nach einem kurzen Rundgang durch das Städtchen treffen wir uns zum letzten Essen dieser Reise im
1653 erbauten traditionsreichen Hotel Restaurant „La Fleur de Lys" zur lustvollen währschaften
Mahlzeit mit Spezialitäten aus dem Greyerzer-Land. Nach der Verabschiedung unserer „Berner-Freunde"
am Bahnhof von Düdingen, bringt uns Johann Moser mit seinem gelben Postauto sicher und zügig nach
Zürich-Kloten zurück.
Ende einer tollen Reise mit Romania-Freunden.

Herzlichen Dank an die Organisatoren Blend und Vichnou, die beide einmal mehr, zum Wohl der
Confrères, mit viel persönlichem Engagement ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt
haben ! Die Romandie war eine gute Wahl.
Auch Johann Moser, unser Carchauffeur darf nicht unerwähnt bleiben. Jederzeit sicher, cool und
unaufgeregt hat er uns von Ort zu Ort chauffiert. Seine Fahrkunst war beeindruckend. Besten Dank
für den grossen Einsatz.
Und schon bald beginnen die Vorbereitungen für die nächste Reise vom 24. – 27. September 2014 -
dann in die Schwarzwald-Region.

En Noir-Blanc-Noir
Smartex

 

26 - 29.09.2012

MERAN – REISE DER BONVIVANTS VOM 26. BIS 29. SEPTEMBER 2012

Da unser Hofberichterstatter ausgefallen ist, wurde nach drei Mal Weiterleiten mir den Ball
ins Tor befördert. He nu so de .....
Wer war dabei ? die Organisatoren Harès + Blend (merci encore), Airac, Grima, Hyppo, Lofty,
Pécous, Thésous, Rocous, Schliergg, Tilt, Vinès, Crito. Total 13 Bonvivants.
Mittwoch 26. September : Treffpunkt Flughafen Zürich. Problem : es hat viele Treffpunkte,
jeder von uns war der Meinung sein Treffpunkt wäre der richtige... Wir trafen uns trotzdem
pünktlich um 8.30, Hanspeter, unser Chauffeur führte uns zum gelben Postauto, so starteten
wir pünktlich.Ueber Flüela und Ofenpass erreichten wir Müstair, wo uns in einem steinalten,
antiken Restaurant, der Chasa Chalavaina, ein vorzügliches Mittagsmahl serviert wurde und
wir zum ersten aber nicht letzten Mal auf unser allgemeines Wohl anstossen konnten.
Nach dem Essen blieb uns genügend Zeit einen Spaziergang zu unternehmen um die alten
Fresken in der Kirche Müstair zu bewundern.
2 Stunden später waren wir in Meran, Zimmerbezug im Hotel Meranerhof, Erkundung der hübschen
Stadt Meran,mit Lauben wie z'Bärn, schönen Boutiquen, zu bewundern waren auch die schönen
Blumen und Sträucher welche der Passer (Fluss durch Meran) entlang gepflanzt waren.
Abendessen im Hotel, zum delikaten 5-Gänger offerierte uns der rekonvaleszente Goal 7 Flaschen
Wein, welche wir mühelos bodigten ! Muss ich noch erwähnen, dass einige den Abend in der Bar
verlängerten ?
Donnerstag 27. September : Abfahrt südwärts, Richtung Kaltersee, wo uns Frau Gräfin
Goëss-Enzenberg erwartete. Das 400 Jahre alte Weingut Manincor (heisst Hand aufs
Herz) wurde behutsam erweitert, mit verborgenem Weinkeller und wird als biodynamischer
Betrieb geführt, d.h. bei allen Rebarbeiten, der Kelterung und Abfüllung werden der Kosmos,
also Mondzunahme und Abnahme mit berücksichtigt.
Der Bio- und Demeter-zertifizierte Betrieb ist im Besitz von diversen Weinbergen rund um den
Kalterersee, produziert Weiss- und Rotweine. 3 davon konnten wir degustieren.
Mit den Wassertropfen welche beim Rebenschnitt anfallen, werden auch noch Gesichtscremen fabriziert.
Frau Gräfin ist die Seele eines super modernen Betriebes, welchem sicher grossen Erfolg
beschieden ist. Ich habe selten einen so schönen, modernen und total durchdachten Weinkeller besucht.
Bei schönem und warmem Wetter genossen wir am Kalterersee, im Restaurant Gretl am See,
ein gemütliches Mittagessen. Früh genug waren wir in Meran zurück um uns, dem Alter entsprechend,
massieren zu lassen oder im Hotelschwimmbad zu erholen.
Abendessen in Kuens, ob Meran, im Hilber Keller, mit feinen Grillspezialitäten !
Freitag 28. September : mit unserem gelben Flitzer fahren wir frühmorgens Richtung Brenner, Autobahn
mit unmöglich viel Verkehr, bis zum Augustiner Kloster Chorherrenstift, in Neustift. Dieses Kloster
ist ein Chorherrenstift, d.h. dass dort der Abt oder Prälat wohnt. Das Kloster hat eine Bubenschule,
früher waren dort Mönche als Lehrer. Jetzt hat es zu wenig, das Mönchsleben ist nicht mehr in!
Beim Eintritt ins Kloster mussten die zukünftigen Mönche 3 Sachen erfüllen :
nie heiraten, jeglicher Besitz dem Kloster übergeben, dem „Chef" (Abt/Prälat) immer gehorsam sein.
Während 1,5 Std. besuchten wir diverse Räume; eine riesige, mit alten Büchern angefüllte Bibliothek.
(wie Einsiedeln) Alle Bücher sind lateinisch verfasst. Grosse Bücher für die diversen Messen wurden
während Jahren von Hand geschrieben und bemalt. Der zweite Teil war amüsanter ! Der 84-jährige
Küster zeigte uns den alten Keller, mehr ein Gewölbe, im neuen Keller wurden die Stahltanks mit
Most gefüllt weil jetzt die Traubenernte statt findet. Bei Speis und Trank assen wir eine „Jause"
(Chäs, Brot, Wurst), mit Fistelstimme wurden uns die Weine kommentiert. Auf der Rückfahrt
promenierten wir während einer Stunde durch die schöne Altstadt von Bozen.
Das Abschluss-Abendessen wurde uns in einem modernen und feinen Spezialitätenrestaurant,
im Restaurant Kallmüz, im Zentrum von Meran serviert.

Samstag 29. September : Wegen Regens wurde der Besuch des botanischen Gartens abgesagt,
wir fahren mit Chauffeur Hanspeter Richtung Schweiz, aber über den Reschenpass, Landeck,
Arlbergtunnel. Um 12.00 Uhr tafelten die Bonvivants zum letzten Mal zusammen, im Seehotel
Reschenpass. Um 17.00 Uhr hiess es Abschied nehmen in Zürich Airport.

Wir freuen uns alle auf die nächste Bonvivants-Reise !

vivat-crescat-floreat

Crito

 

21 - 24.09.2011 

 

Voyage à Hambourg 2011

Teilnehmer : Les très nobles Vieux Romaniens  Airac, Atac, Blend, Crito, Goal, Grima, Harès, Hippo, Schliergg, Smartex, Tilt, Thésous, Rocous, Solous, Vichnou, Vinès. 

Reisetagebuch / Notizen  von Smartex

 Mittwoch, 21. September

 Halb 8-Uhr morgens ; die Romania-confrères besammeln sich im Flughafen Kloten. Alle da, oder ? Wo sind Blend und Solous ? Die treffen wir direkt am Flughafen in Hamburg. OK ; es kann losgehen. Noch schnell einen Kaffee vor dem Abflug und schon bald sitzen wir in der Maschine nach Hamburg. Goal unser Hoffotograf macht die ersten Fotoaufnahmen. Der Lufthansa Airbus setzt ziemlich pünktlich auf. Hamburg, wir kommen !  

Nach dem Passieren des Zolls erwarten uns bereits unsere Reiseleiterin Gudrun sowie Blend und Solous. Perfekt, das Abenteuer kann beginnen. Erste Begeisterung bricht bei der Sichtung unseres Buses aus, der die Confrères während den kommenden Tagen unterwegs beherbergen sollte. Nein, kein stieres Büssli sondern ein veritabler Luxus-Cruiser erwartet die verwöhnte Altherren-Schar. Damit holt sich Tilt, als Organisator der Reise bereits sein erstes Strichli im positiven Punktebereich. Es sollte nicht sein letztes sein !

Also dann ; wir fahren direkt los zur ersten Stadtrundfahrt. Sehr schnell stellt sich heraus, dass wir mit Gudrun eine Reiseleiterin zur Seite haben, die in jeder Hinsicht zu uns passt und  uns als eingefleischte Hamburgerin und Tochter eines ehemaligen Schiffkapitäns die Highlights ihrer Stadt kompetent und schlagfertig näher bringen wird. Als erstes durchfahren wir die noblen Wohnviertel westlich der Elbe, wo sich die feudalen, aber auch eleganten Villen der Reichen und Superreichen befinden. Zeit für den ersten (kulturellen !)-Halt : Ein kurzer Spaziergang im Jenischpark ist angesagt. Wir bewundern die schneeweisse klassizistische Villa des Senators Martin Johann Jenisch, die seit 1834 einsam am höchsten Wiesenhang trohnt. Nach dieser Parforceleistung täte jetzt ein Bier gut ; das Wetter ist schön, der Durst gross. Denkste ; unser Chef Tilt hat kein Musikgehör für solche profane Wünsche – nein, noch ist Kultur (ohne Flüssiges) angesagt.  Die Fahrt geht weiter und schon bald vergessen wir das Bier ; wir staunen ab den vielen Parks und Grünflächen und nähern uns dem Elbufer, wo die Luft mit der grandiosen Hafenkulisse bereits nach Weltmeer schmeckt.  Beim Fischmarkt steigen wir aus dem Bus :

Mittagessen ist angesagt ! Direkt an der Elbe erwartet uns das Restaurant « La Vela », die Top-Adresse an der Elbe. Mitten in der Kulisse des Hamburger Hafens lassen wir es uns auf der schönen Aussenterrasse des Restaurants direkt am Wasser erstmals so richtig gut gehen. Wir haben es verdient und geniessen unser erstes Bier auf Hamburger-Boden. In den mächtigen Backsteinmauern des denkmalgeschützten Hauses stimmen wir uns mit bester italienischer Küche und einem edlen Tropfen auf den Nachmittag ein.

 Nach dem Einchecken in unser gutes, sehr zentral gelegenen und empfehlenswerten Hotels « Baseler Hof » besammeln wir uns wieder in der Lobby. Auf zur zweistündigen privaten Hafenrundfahrt. Die Barkasse *Nina* (Barkasse = ein halboffenes kleines Schiff = keine korpulente Dame selbst wenn sie *Nina* heisst)  erwartet uns mit Kapitän Schwarz. Das  gemütliche Schippern zu den wuchtigen Hafenanlagen und Docks, den bombastischen Kränen und riesigen Containerschiffen, beladen mit Tausenden von Containern kann beginnen. Dieses Schauspiel geniessen wir staunend und voller Ehrfurcht. Und wie das  bei den Confrères eben so üblich ist : angereichert wird die Hafenrundfahrt mit tollen belegten Brötchen und süffigem Wein. Nur die angebotenen prallen Rollmops-Canapés mahnten etwas zur Vorsicht. Es sah zwar meerfrisch aus und war es sicher auch. Aber eben. Wie es halt so ist im Leben : der Geist ist zwar willig, aber der Gluscht ?

Interessierte, die wissen möchten was bei Missachtung des Warnsignals herauskommt (am anderen Morgen) fragen am Besten unseren lieben Blend !! Noch aber sind wir nicht soweit. Nach der luftigen Hafenrundfahrt verstehen wir, dass Hamburg seinem Hafen, einem der grössten der Welt, beinahe alles verdankt. Dabei liegt er nicht einmal am Meer. 104 Kilometer sind zu überwinden bis zur Elbmündung in die Nordsee. Motiviert besteigen wir nach dem Ausflug auf der Elbe wieder unseren Bus, um weitere Seiten Hamburgs zu entdecken. Wir können nachvollziehen, dass ohne den Beitrag der weltgewandten und geschäftstüchtigen Kaufleuten weder der Hafen noch die Stadt ihre tatsächliche Bedeutung erlangt hätten. Denn Handelshäuser, Banken, Reedereien und stattliche Kontorhäuser prägen das Bild der Innenstadt.

 Nach all diesen Eindrücken ist es Zeit für einen Apéro, als Magenöffner für den Abend...... :

                Hoch oberhalb der St.Pauli-Landungsbrücken – in 90 Metern über dem Elblauf -  werden wir im Highlight des  Empire Riverside Hotels, der *20up*Bar mit Drinks und feinen Amuse Bouches verwöhnt. Fasziniert beobachten wir durch imposante Glasscheiben von hoch oben herab das glitzernde Treiben im Hafengebiet. Und weiter geht es. Wir durchqueren die markante Speicherstadt, wo sich einst in den riesigen Lagerhauskomplexen aus rotem Backstein zollfrei Orientteppiche, Tee, Kaffee und Gewürze aus fernen Ländern stapelten. Heute sind in den Speichern vor allem interessante Museen, Sammlungen, Eventlokals und kleinere Dienstleistungsbetriebe untergebracht. Bald einmal durchfahren wir die Reeperbahn, die bekannteste Strasse der Hansestadt. Aber allzuviel scheint während der Woche nicht los zu sein. Die ehemals « sündige Meile » von St. Pauli hat sich zu einem für das Auge nicht ganz so spektakulären Vergnügungsviertel mit der grössten Theater-, Musikclub-, Disco- und (Billig)-Kneipendichte in Hamburg gewandelt, wo offenbar vor allem an den Wochenende die Post abgehen soll..........(was immer das dann heisst).

So können wir nach dem vorhergegangenen Apéro in der eleganten Lifestyle-Bar mit gutem Gewissen zum Abendessen einkehren.  Wir machen uns, vom Reisechef Tilt angeführt auf den Weg in die traditionsreiche echt  italienische Trattoria « Cueno 1905 », die seit 1905 in der nunmehr
5. Generation durch die Familie Cueno persönlich geführt wird. Unser Hauptprogramm des Abends « Mangiare et Vino » schlicht und ehrlich präsentiert ist ein voller Erfolg. Da sich das Lokal mitten in St.Pauli, unweit der berühmten Davidwache, dem Kommissariat 15 der Hamburger Polizei befindet, unternehmen wir nach dem gemütlichen Abend noch einen Verdauungs-Bummel über den Kiez. Wer weiss, vielleicht gibt es doch noch etwas Aussergewöhnliches zu kiezen. Nein, so richtig warm ums Herz wurde es uns nicht. Die verruchte ( !) Herbertstrasse hatte um 23.30h nachts weit weniger « Verkehr » als der *Red Light District* in Amsterdam um 11.30h mittags.........................Die Zeiten haben sich für Hamburg in dieser Hinsicht stark geändert. Die grossen Kreuzfahrtschiffe verlassen bereits nach kurzem Anlegehalt den Hafen und die riesigen Containerschiffe (bis 350 Meter lang) werden mittels modernster computergesteuerter Technologie rasch und ohne viel Personal ent-, und beladen. Das heutige Matrosenleben wird  geprägt von Effizienzsteigerung, Produktivitätsdenken und strikter Kostenkontrolle der Reeder. Da bleibt nicht mehr viel Zeit für die sündige Seefahrer-Romantik übrig.

Ein ereignisreicher, langer Tag geht dem Ende zu. Wir beschliessen ihn mit einem Schlummertrunk in der sympathischen Hotel Bar.

 Donnerstag, 22. September

 Pünktlich um 9.30h werden wir von unserer Reiseführerin Gudrun vor dem Hotel begrüsst. In den Bus einsteigen und ab die Post. Heute ist ein Ausflug nach Lübeck und Travemünde angesagt. Zügig fahren wir über die Autobahn Lübeck entgegen. Unterwegs lernen wir von Gudrun viel Neues und Interessantes über Hamburg und sein Umland. Der Regen wird immer stärker und mancheiner der noblen confrères mag sich bereits sein eigenes Lübecker-Programm zusammengeschustert  haben............ Aber eben, wenn Engel reisen hatt Gott ein Einsehen. Kaum auf dem Carparkplatz vor den Toren Lübeck’s angekommen stoppt der heftige Regen. Tilt blüht sichtlich auf, der Kulturteil wird, wie von ihm geplant, durchgeführt. Da hilft alles Himmelwärts-schauen nichts : der Regen hat sich endgültig verzogen und wir beginnen den Stadtbummel durch Lübeck. Die mittelalterliche Stadt ist wirklich sehenswert. Das backsteinerne , fein verzierte Holstentor aus dem 15. Jahrhundert ist Symbol für den städtischen Reichtum. Beeindruckend auch das Rathaus und die doppeltürmige riesige gotische Marienkirche ganz aus Backstein gebaut. Ein Ruck geht durch die AHV-Männerschar : Die historische Gaststätte *Haus der Schiffergesellschaft » aus dem Jahre 1535 erwartet uns zum Frühschoppen. Das ehemalige Versammlungshaus der Kapitäne ist eines der schönsten und bekanntesten mittelalterlichen Gebäude Lübeck’s. Mit seinem Treppengiebel, der vergoldeten Wetterfahne und der kunstvollen Rokoko-Eingangstüre verströmt das Haus Stolz und Macht. Wir treten ein und nehmen Platz an Tisch- und Bankreihen, komplett gefertigt aus dicken Eichenplanken, wie sie für den damaligen Schiffbau verwendet wurden. Geordnet nach Mitgliedschaft und Zielhäfen sassen dort die noblen Kapitäne bei ihren Zusammenkünften und Gelage. Ein wahrlich heiliger Ort für angegraute Vieux Romaniens ! Entsprechend ehrfurchtsvoll leerten wir unsere Becher. Unser lieber Blend trank einen Tee (siehe gestrige Hafenrundfahrt und Rollmops !). Später bummelten wir weiter durch die Gassen und landeten, wen wundert’s, vor dem Eingang zu Niedecker’s Marzipan-Welt. Die berühmte Confisserie Niedecker ist Weltmarktführer für feinsten Marzipan, hergestellt aus edelsten Zutaten. Seit 1806 wird das Geheimnis des Niedecker Marzipans vom Familienunternehmen von Generation zu Generation weitergegeben. Handwerkliche Tradition und beste Qualität der Grundstoffe und Materialen sind dafür verantwortlich, dass sich das Haus Niedecker gegenüber der industriellen Marzipan- Produktion nach wie vor bestens behaupten kann. Und es wurde von den Romaniens-Confrères eingekauft. Dabei gewann Schliergg den diesbezüglichen*Wettbewerb*. Mit Päckli, Paketen und Schachteln vollbeladen verliess er zufrieden lächelnd die Welt des puren Marzipan-Genusses und der sinnlichen Leidenschaft. Nach dieser Parforce-Leistung meldeten sich bei uns Hunger und Durst zurück. Gott sei Dank auch bei Blend.

Das Ristorante Roberto Rossi *Schabbelhaus zu Lübeck*  erwartete uns bereits. Das Interieur dieser renommierten Gaststätte vermittelt ein Bild, wie wohlhabende Kaufleute in wilhelminischer Zeit gelebt haben. Nachdem das Schabbelhaus am Palmsonntag 1942 einem schweren Bombenangriff zum Opfer fiel wurde es neu aufgebaut und mit Möbeln aus historischen Museumsbeständen und Schenkungen innen neu ausgestattet. Herausgekommen ist ein wundervoller Ort wo Stil und Grandezza sich die Hand reichen. Die uns in einem prachtvollen kleineren Salon aufgetischten Speisen und Weine überzeugten in jeder Art und Weise.

 Auch wenn der Abschied von Lübeck schwer fiel : wir hatten an diesem Tag noch einiges vor. Jetzt war Meeresbrise angesagt. Hopp de Bäse und weiter ging der wilde Ritt nach Travemünde. Am Südende der Lübecker-Bucht liegt Travemünde. Wichtigster Fährhafen der Ostsee nach Skandinavien (ja, ja chers confrères :  Ostsee nicht Nordsee, wir sind nicht in Holland !) und zugleich dörflich-gemütlicher Kur- und Strandort. Angekommen in Travemünde  = Lübeck’s schönste Tochter, kam die Sonne hervor und das helle Blau des Himmels vermengte sich mit dem hellen Blau der Ostsee. Wir waren jetzt am Meer. Ein Spaziergang am breiten weissen Sandstrand frischte die Lebensgeister wieder auf. Beeindruckend das über 125 Meter hohe Maritim-Hochhaus, das mit dem höchsten Leuchtfeuer Europas den Schiffen den sicheren Weg nach Travemünde weist. Die Zeit verging wie im Flug und es war letzte Eisenbahn den Weg nach Hamburg unter die Räder zu nehmen. Nach kurzem Retablieren am Mann im Hotel ging es wieder los. Auf der Fahrt in die Innenstadt beeindruckten einmal mehr die prächtigen Häuser und exklusiven Geschäfte, die Hamburg als reichste und mondänste Stadt Deutschlands auszeichnen.

Umgeben von First class Hotels, Theatern, Kinos und noblen Geschäften residiert in einem herrschaftlichen Stadtpalais das Trend-Restaurant, Brasserie und Bar  * Die Bank*. Im Jahre 1897 errichtete die Hamburger Hypotheken-Bank dieses repräsentative Gebäude als ihren Hauptgeschäftssitz. Heute ist das Restaurant ein internationaler Treffpunkt, wo internationale Gerichte, von Sterne Köchen angerichtet, zu fairen Preisen einem illustren Publikum serviert werden. Nach einem Apéro riche an der 20 Meter langen Bar wurden wir, einmal mehr, mit dem Feinsten aus Küche und Keller verwöhnt. Die Strichli im positiven Punktebereich von Tilt’s Leistungsblatt als Tourorganisator nahmen schwindelerregend weiter zu. Höhepunkt auf Höhepunkt. Der Tag war super ; die Helden müde und der Schlummerbecher in der Hotelbar darum kürzer als auch schon.

 Freitag, 23. September

 Der heutige Tag versprach einiges !  Um 9.00h wurden wir mit Taxis abgeholt und in rasanter Fahrt in die Speicherstadt direkt zum Eingang  von Hamburgs Attraktion Nr 1 und meistbesuchter Dauerausstellung Norddeutschlands, dem Miniatur-Wunderland, gefahren. Hier auf einigen Zeilen zu beschreiben was alles zu sehen und zu erleben ist, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Man muss das gesehen haben !! Es ist eben nicht nur die weltgrösste Modelleisenbahn, die Gross und Klein in den Bann zieht sondern es sind  die vielen technischen Highlights und bis ins kleinste Detail haargenau nachgebauten lebendigen Szenen, im Zusammenhang mit dem Verkehr auf der Schiene, auf dem Wasser, auf der Strasse und in der Luft, die begeistern. Der nachgebaute Flughafen Zürich-Kloten mit all dem Verkehr auf und neben der Piste, das Eintreffen der Flugzeuge mit Fahrt zum Standplatz, das Wegrollen verschiedenster Flugzeugtypen vom Tarmac bis zum veritablen Abheben in die Luft ist absolut einmalig und sensationell. Niemand kann sich dieser faszinierenden*realen Traumwelt*auf höchstem technischen Niveau entziehen. Selbst hartgesottene Vieux Romaniens kamen nicht mehr aus dem Staunen heraus.

 Nach dieser Vollpackung an Eindrücken genossen wir den Spaziergang an der frischen Luft zum nächsten Ziel. Gemütlich und immer noch voller Emotionen schlenderten wir zum Wahrzeichen von Hamburg, dem *Michel* oder nobler ausgedrückt zur Sankt Michaelis Kirche. Das riesige Kirchenschiff bietet Platz für über 2000 Personen ; durch das viele Weiss und dem Gold der barocken Emporen und den Stuckornamenten wirkt die ganze Kirche, trotz der aus schwerem Marmor gestalteten Kanzel, leicht und schwungvoll. Selbstverständlich durfte auch ein Blick von der Aussichtsplattform auf gut 80 Meter Höhe nicht fehlen. Sowohl jene Confrères, die den beschwerlicheren Aufstieg über die steilen eisernen Wendeltreppen wählten wie auch die weniger « Sportlichen » die sich in  den Lift zwängten wurden mit einem herrlichen Panoramablick über die Stadt Hamburg und seinem Hafen belohnt. Der Freitag vormittag vermittelte den Vieux Romaniens viel Neues und Attraktives. Klar, dass das den Appetit anregte ; ensprechend gespannt folgten wir Tilt und werweissten, welche tolle Ueberraschung er wohl diesmal für die hungrigen Altherren parat haben würde.

Nach einem kurzen Spaziergang durch die historische Krayenkampgasse unweit des *Michels* standen wir vor dem beliebten und traditionsbewussten Restaurant *Zu den alten Krameramtsstuben*. Teil eines einzigartigen Ueberbleibsels einer typischen geschlossenen Hamburger Hofbebauung mit Fachwerkhäusern des 17. Jahrhunderts. Glücklicherweise überstanden die Krameramtsstuben sowohl den grossen Brand im 19. Jahrhundert wie auch die schweren Bombardierungen Hamburgs im 2. Weltkrieg. Ein reservierter schön gedeckter Tisch in der « Alten Kramerstube » lud dazu ein freudig Platz zu nehmen. In der gemütlichen, liebevoll restaurierten Stube im Herzen von Hambrug, genossen wir inmitten unverfälschter Vergangenheit einen herrlichen Z’Mittag.  Gestärkt und guter Laune verliessen wir diesen schönen Ort ; ready for the next adventure.  Ein Spaziergang zur Ueberseebrücke als Nächstes und dann Einsteigen zu einer dreistündigen Busrundfahrt. Ungeduldig erwarteten wir die Abfahrt des Buses zur ungwöhnlichen Hafenrundfahrt von der Landseite aus, der Tour *Auge in Auge mit den Giganten ». Da man bei dieser Hafentour direkt in die schwer bewachten Containerterminals Burchardkai und Altenwerder fährt, wird vorgängig für alle Buspassagiere zwingend eine sehr genaue Personenkontrolle mit Ausweispflicht und gültiger ID oder gültigem Pass durchgeführt. Irgendwie ging es einfach nicht los und plötzlich fiel auf, dass Tilt herumtigerte und sich händeringend mit dem Personal unterhielt. Aber alle Verhandlungskünste  nützten nichts : der Bus fuhr ab, aber ohne unseren hochwohllöblichen AH und Confrère, Stadtrat von Burgdorf, Neo-Politiker, Pferdeversicherer, Bierbrauer und Feuerwasser-Brenner, Abkömmling vom Landadel auf dem Düttisberg, Ex-Alfa Cabrio Fahrer, lieber treuer Freund und überzeugter Romanien à vie – nobis – mit einer abgelaufenen ID der Schweizerischen  Eidgenossenschaft  kommt auch ein Hippo nicht mit auf die Reise auf ein Areal wo Sonderbewilligungen eingeholt werden müssen. Yes, so streng sind hier die Bräuche.  Schweren Herzens liessen wir unseren Hippo – für 3 Stunden auf sich alleine gestellt - an der Uferpromenade zurück.  Die relativ lange Fahrt hatte sich gelohnt. Die Rundreise führt zuerst vorbei durch die alte Speicherstadt mit ihren ungelenken Kränen aus der Zeit wo dort noch Kisten, Säcke und Fässer umgeladen wurden. Später dann auf dem riesigen Containerareal (nach erneuter Ausweiskontrolle) tritt man ein in  die neue computergesteuerte Welt der wie von Geisterhand gesteuerten fahrerlosen Transportplattformen und vollautomatisch arbeitenden Portalkränen, Van-Carrier, Rahmenstapler und gigantischen Containerbrücken.  Altenwerder, der modernste Containerhafen der Welt zeigt monumental auf, wie dank hochentwickelter Technologie und einem filigranen Präzisionsräderwerk ein logisch-logistisches Meisterwerk für den modernen Güterumschlag von Containerschiff-Frachten entstand. Fast etwas überfordert vom Gesehenen brachte uns der Jasper-Tour-Bus zurück zum Ausgangsort in der Stadt.

 Ob Hippo uns erwartet ? St. Pauli ist in gefährlicher Nähe.............Ja super ; kaum aus dem Bus durften wir unseren verlorenen Sohn wieder in die Arme nehmen. Gesund und munter. Die Zeit läuft und bald dunkelt es ein. Tilt animiert uns zu einem Spaziergang zum nächsten Posten im Ablaufprogramm.

Der letzte Abend. Da findet « normalerweise » das Feuerwerk der Reise statt. Doch nach dem was wir bislang erleben durften ist eine Steigerung  kaum mehr möglich oder fast schon frivol.  Aber erstens kommt es anders, zweitens als man denkt.

 Gegenüber der Speicherstadt  befindet sich eine der ersten Adressen Hamburgs : das Restaurant *Zippelhaus*. Dort werden wir bereits mit Ungeduld erwartet. Das *Zippelhaus * einst als Etagenhaus für mehrere Wohnungen, Kontore und Geschäfte wurde 1890 erbaut. Das gesamte Gebäude wurde 1995 aufwendig renoviert. Dabei gelang es eine beeindruckende Verbindung zwischen der historischen Vergangenheit des Gebäudes und der Räume einerseits und einem zeitgemässen Gastronomie-Erlebnis auf hoher Stufe andererseits herzustellen. Im prachtvollen Saal und in stilvoller Ambiente eines alten Kontorhauses  zelebrierten wir unseren Abschlussabend. Verwöhnt wurden wir mit einem exquisiten mehrgängigen Menu begleitet von einer Weindegustation mit ausschliesslich deutschen Spitzenweinen.

Ja, es gibt sie sehr wohl ; die ausgezeichneten bis fast perfekten deutschen Weine, nur muss man sie halt auch kennen. An diesem Abend lernten wir sie kennen. Der aussergewöhnliche Rahmen lud auch zur Würdigung unserer anwesenden Romaniens/Confrères ein, die 2011 ihren 70-sten Geburtstag bereits feierten oder noch vor sich haben. Ja, Ja – es sind doch schon einige.............Animiert durch die besondere Stimmung und der Qualität dieses wunderbaren Abschlussabend wurden unter kundiger Führung und Stimme von unserem lieben Alt-Cantusmagister Solous einige der uns gut bekannten Studentenlieder angestimmt (und fertig gesungen !). Es war ein würdiges Finale einer tollen Reise.

 Das Schlussbouquet wurde in der Hotel Bar gezündet : Hippo (immer noch ohne gültigen Ausweis) offerierte der noblen Corona 2 Flaschen seines heimischen, in eigener Regie gebrannten Single-Malt Whisky’s, der eine durchaus beachtliche Qualität aufweist und bereits sehr erfolgreich verkauft wird. Hippo, einmal mehr herzlichen Dank für diese noble Geste. Wir schätzen das sehr.

 Samstag, 24. September

 Tag der Heimreise. Alles läuft nach Plan. Nach ersten Anlaufschwierigkeiten meistern wir auch das Einchecken an den Eincheck-Automaten am Flughafen Hamburg. Der Flieger bringt uns alle gesund und munter (mit einigen Kilos mehr an den Hüften) zurück nach Zürich. Ein riesiges Dankeschön an unseren Reiseorganisator Tilt. Dank seiner überdurchschnittlichen Vorarbeit und den minutiösen Abklärungen wurden wir verwöhnt wie Gott in Frankreich. Stressfrei und easy going ! Die Mischung Kultur für den Kopf und Kultur für das Gemüt und den Magen war hervorragend. Kompliment. Die positiven Strichli überquellen im Notenblatt. Trotz heftigem Nachdenken ist es mir nicht gelungen dir, lieber Tilt, doch wenigstens ein kizekleines Minus-Pünktli irgendwo reinzubremsen.

Ein grosser Dank gehört auch unserem Hoffotografen Goal. Seine anschaulichen Fotoreportagen der Confrérie-Reisen sind jedesmal ein Genuss und machen viel Freude.  Merci für die tollen Hamburg-Fotos als Bildertagebuch im Internet.

 Einmal mehr haben Vieux Romaniens  verschiedenster Couleurs, aber verbunden durch den selben Geist, eine lässige Confrérie- Reise in freundschaftlicher Atmosphäre erlebt.

 Auf Wiedersehen Hamburg. Meran wir kommen bald !

 In diesem Sinn      En noir-blanc-noir

 Smartex

"En complément des photos publiées sur ce site sous la rubrique "Photos" l'album complet peut être accédé ici."

 

22 - 25.09.2010

 

 Voyage à Amsterdam 2010

Participants : Les très nobles Vieux Romaniens  Airac, Blend, Crito, Goal, Grima, Harès, Hippo, Schliergg, Smartex, Tilt, Thésous, Rocous, Vichnou, Vinès

Reisetagebuch von Smartex

1. Tag
Morgenstund hat Gold im Mund !  Um 0600h treffen sich 13 rüstige, meist grau- bis graumelierte Herren (soweit entsprechende Haarpracht überhaupt noch vorhanden) beim abgemachten Treffpunkt im Abflugsbereich des Flughafens Zürich-Kloten. Speziell begrüsst wird Tilt, unser Nesthäckchen, der erstmals als Romanien-Confrère die diesjährige Abenteuer-Reise mitmacht und mit seinen jugendlichen 62 Jahren den Altersdurchschnitt der teilnehmenden Romaniens-Herren-Runde markant nach unten drückt.......... Zügig wird eingecheckt und schon bald sitzen wir im Swiss Flieger und harren freudig der kommenden Dinge. Aber zuerst passiert gar nichts. Unverhofft hat sich eine dicke Nebelwand über den Amsterdamer Flughafen Schiphol gelegt und verzögert so den ungeduldig erwarteten Start in’s Land der orangen Farben. Irgendwann geht es dann doch los. Unser Hoffotograf Goal ist bereits aktiv und schiesst die ersten Bilder, die uns dann später an die vergnügliche Reise erinnern werden. Auch Hippo zeigt sich zufrieden, da die Verspätung teilweise aufgeholt wurde und somit die Gefahr, dass das erste Vormittags-Bier auf Amsterdamer-Boden ausfällt vom Tisch ist.

 Wir sind gelandet. Unser persönlicher Reiseleiter Henk Hizingh erwartet uns schon mit Spannung. Wie abgemacht und sauber geplant stösst jetzt auch noch Blend, der die Flugreise von Mailand aus angetreten hat zur Gruppe. Okay ; alle sind da, selbst Rocous hat sein Gepäck und unser Frischling Tilt, leicht angespannt, fragt sich wohl schon jetzt, auf was er sich da eingelassen hat. 

 Henk fackelt nicht lange herum. Offensichtlich hat das Briefing, das man ihm zum Studium der  » Bonvivants-Gruppe » vorgängig eingebläut hat seine Wirkung nicht verfehlt ! Wir machen es uns in unserem Luxus-Liner Bus bequem und starten sofort zur Stadtrundfahrt mit integriertem   Stadtspaziergang à la façon de Romania. Im altehrwürdigen, 1487 errichteten ehemaligen Seemannslokal « Schreier’s Toren » (Schräger Turm) an der Prins Hendrik Kade geniessen wir den ersten Trunk auf holländischem Boden. Bewirtet werden wir in der respekteinflössenden Herrenkammer, die in ihrer Einmaligkeit  ein ganz besonderer Auftakt zur weiteren Erkundung der Amsterdamer-Altstadt abgibt. Frisch gestärkt und unternehmungslustig lassen wir uns von Henk durch die Strassen und Gassen rund um die älteste Kirche Amsterdams aus dem Jahre 1260, der « Oude Kerk » lotsen.  Vorbei an der kleinen Chinatown, vorbei an kleinen Boulevards sowie (sehr sehr langsam) vorbei an hohen Fenstern von teilweise prächtigen Grachtenhäusern, hinter denen verführerisch lächelnde « Damen » in reizvoller Not- Bekleidung sich beim Anblick der vorbeiflanierenden Romaniens-AHV Truppe aus der Schweiz bestimmt so ihre Gedanken gemacht haben. Dies galt sicher auch für einige der Vorbeiflanierenden........... Im historischen 1635 erbauten stilvollen Café Heffer, wo der alte, mit feinem Sand bestreute und dadurch dauer-konservierte Parkettboden recht einmalig auffällt, beschliessen wir mit einem sauberen holländischem Bier den ersten Halbtag  und dislozieren zum Einchecken in unser schönes, zentral gelegenes  Hotel « The Convent »

 Nach einem ordentlichen gemeinsamen Mittagessen ist « freie Zeit » angesagt, bevor wir uns gegen 18.00h besammeln und gut gutgelaunt zur Grachtenrundfahrt im privaten Glasdach-Boot aufbrechen. Bei herrlich warmem Spätsommerwetter erkunden wir per Wasserweg die Schönheiten der Stadt. Unser Reiseleiter Henk brilliert mit enormem Wissen und macht uns auf die versteckten Preziosen seiner Stadt aufmerksam. Dies gelingt auch darum, weil der Schiffskapitän, offensichtlich gebrieft von Henk ( !), uns zeitweise mit seinem Schiff durch für « normale » Touristenboote gesperrte Grachtenzonen manövriert.  Das ist eben Erleben und Erkunden à la façon de Romania........... Selbstverständlich geniessen wir die entspannende Bootstour kulinarisch unterstützt. Eine feine Variation von Sandwiches, begleitet von guten Tropfen « Roten und Weissen » mit Dessert und Kaffee zum Abschluss unterstützen das Chillen auf dem Wasser. Grüppchenweise wird anschliessend nochmals ein Rundgang durch die Gassen gewagt, bevor wir uns nach Schlummertrunk in der eleganten, im Ascot-Stil möblierten Hotelbar endgültig in unsere Betten verziehen. Der Tag war lang !

 2. Tag
Heute beginnt der 1. Teil der « Holland-Tour ». Punkt 9.00h werden wir von Henk abgeholt und fahren in unserem grossen bequemen Car zügig Richtung Rotterdam. Unterwegs werden wir mit interessanten Informationen versorgt und staunen immer wieder, wie Wasser und Land die grüne, fruchtbare Umgebung prägt. Die Einfahrt nach Rotterdam ist allerdings ernüchternd. Nie hätten wir gedacht, dass sich die Städte Amsterdam und Rotterdam so massiv unterscheiden. Rotterdam ist « modern » aufgebaut mit einigen architektonischen Highlights neuerem Datums, aber ohne eigentliche Altstadt. Als Teil der psychologischen Kriegsführung entschieden die Nazis während dem 2.Weltkrieg zur Destabillisierung der Bevölkerung von Rotterdam, die ganze dicht bebaute Innenstadt und Altstadt zu bombardieren. Dies geschah am 10. Mai 1940. Die Zerstörung war fürchterlich; nur die massiv konstruierten Gebäude von Rathaus,Post, Börse und St. Laurentiuskirche blieben, wenn auch schwer beschädigt, erhalten. Gegen 1000 Einwohner starben auf der Stelle.  In einer späteren Aktion wurde von der deutschen Luftwaffe auch etwa 50% des damaligen Rotterdamer-Hafens zerstört.

 Beeindruckt und nachdenklich fuhren wir nach der Tour durch die Stadt zum Hafen von Rotterdam und erlebten auf einem imposanten Schiff eine ebenso imposante Hafen-Rundfahrt. Eindrucksvoll war nicht nur die futuristische Skyline mit  neusten Gebäuden auf der Land-Seite, sondern eben auch ganz besonders der Ausblick auf Werften und Docks mit Umschlag von tausenden von Containern von Schiffen aus allen Weltmeeren.

 Die „Seefahrt“ machte hungrig und so freuten wir uns ganz besonders auf das Kommende.  Unser Fahrer gab seinem Car die Sporen und wir erreichten schon bald einmal unseren nächsten Etappenort. Scheveningen, das grösste Seebad der Niederlanden war das Ziel. Im ehrwürdigen Steigenberger Kurhaus Hotel, eindrücklich geprägt vom Stil und dem Luxus längst vergangener noblen Zeiten wurde uns ein auserlesener Lunch serviert. Da das Kurhaus direkt am Boulevard und  dem imposanten kilometerlangen Strand von Scheveningen liegt hätten wir noch gerne etwas mehr Zeit gehabt, um einen Spaziergang entlang dem Meer und zu den Dünen zu machen.  Doch weiter ging die wilde Fahrt. Den Haag erwartete uns. Unser Reiseleiter Henk zeigte und erklärte uns die wichtigsten Merkpunkte dieser eleganten Stadt, die nebst dem Sitz der Königin der Niederlanden und dem internationalen Gerichtshof weitere 150 nationale und internationale Organisationen beherbergt.

 Als nächste Sehenswürdigkeit war Delft auf dem Programm. Der zu den ältesten holländischen Städten gehörende Universitätsort besticht durch eine sehenswerte Altstadt und die weltbekannten Porzellanmanufakturen. Die Fayencen in Delfter Blau sowie die Malereien des berühmtesten Delfters, des Malers Jan Vermeer, begleiten den Touristen auf Schritt und Tritt.  Beim gemütlichen Z’vieri-Bier in einer pittoresken Bierbrauer-Schenke vermissten wir dann plötzlich unseren Schliergg. Jä nu; irgendwann musste es ja kommen. Keine Confrérie-Reise ohne einen  temporär vermissten  Romania Freund. Henk unser Guide war schon auf dem Sprung, um den Ausreisser aufzuspüren, als Schliergg mit gefüllter Tragtasche zu uns stiess. Die Vermutung, dass sich Schliergg aus einem der zahlreichen Touristen-Nepp-Shops einen „echten“ Delfter Teller (made in China !?) hatte aufschwatzen lassen erwies sich glücklicherweise als falsch. Nein, unsere Weinspürnase stiess in der holländischen Provinz in einem Lädeli auf wertvollen Bordeaux-Wein. Vermutlich war der Lädelibesitzer selber erstaunt, was ihm  ein Bergler aus einem fernen seltsamen Land da abkaufen wollte………Wie dem auch sei; Schliergg war glücklich über den neuen Besitz und es würde mich wundern, wenn sich sein Kauf nicht als ein echtes Schnäppli entpuppt hätte !

 Zurück in Amsterdam war Retablieren im Hotel angesagt. Denn als weiteres Highlight und als Abschluss des 2. Tages freuten wir uns auf ein Nachtessen der besonderen Art.

Gegen 20.00h ging es los.  Start zum indonesischen Festschmaus im berühmten Restaurant Blauw. Im nicht besonders spektakulären Innern erwartete uns umso spektakulärere feinste indonesische Küche. Plättli um Plättli von Köstlichkeiten, aufgetragen von hübschen Ladies, die von Smartex und Vinès nur zu gerne adoptiert worden wären (nur die jungen Ladies, nicht die Plättli) versetzte die Romania Corona in beste Schlemmer-Laune. Irgendwann neigte sich dann halt auch dieser Tag zu Neige und Bettruhe für Alle wurde zum finalen Thema.

 3. Tag
Mehr oder weniger frisch gestärkt treffen wir uns Punkt 8.30h in der Hotel Lobby. Heute ist „Holland Tour“ Teil 2  angesagt. Der Morgen ist frisch, die Temperatur aber angenehm und die Sonne zeigt sich am Himmel. Henk entscheidet deshalb, dass wir unser erstes Ziel, das Rijksmuseum zu Fuss ansteuern. So erfahren wir, dank diesem zügigen, gut halbstündigen Spaziergang über Brücken und entlang Grachten, wieder viel Interessantes über Amsterdam und seine Bewohner und  erleben  das Erwachen dieser Weltstadt so quasi aus „einheimischer Sicht“. Einmal beim Rijksmuseum angekommen überrascht uns Henk nicht nur als brillanter Museumsführer, sondern auch als gewiefter Verhandler mit den Security Leuten des Museums. Speditiv und ohne Personenkontrolle passieren wir den wartenden Touristenschlangen entlang den Eingangsbereich und stehen Sekunden später bereits staunend und voller Ehrfurcht vor der Mutter aller Bilder, dem Meisterwerk von Rembrandt : „Die Nachtwache“. Es ist absolut fantastisch was wir in diesen heiligen Räumen zu sehen bekommen. Nebst den Werken der ganz grossen niederländischen Malern wie Rembrandt, Jacob van Ruisdael, Jan Steen und Vermeer staunen wir über weitere Glanzlichter der holländischen Malerei, Bildhauerei und des Kunsthandwerkes.

Nach verdienter Z’nüni-Pause besteigen wir unseren Car und fahren diesmal nordwärts „auf’s Land“. Die Landschaft ist faszinierend und zugleich etwas „kompliziert“. Einmal fahren wir nebem dem Wasser, dann wieder über dem Wasser und zur Abwechslung auch mal unter dem Wasser. Entweder bewegt man sich, durch Deiche geschützt, knapp unter dem Meerespiegel oder knapp darüber  -  für ein Alpenvolk recht verwirrend. So erstaunte es auch nicht, dass wir nicht mehr sicher waren, ob wir nun die Ostsee oder die Nordsee hinter- oder vor uns haben, oder sich beide Meere irgendwo dazwischen befinden und wir mittendrin………………….Es war deshalb allerhöchste Zeit, um sich mit einem feinen Mittagessen und einem guten Glas Wein geistig wieder auf Trab zu bringen! Glücklicherweise  tauchte am Horizont dann auch bald Volendam auf. Dieses Städtchen, reizvoll gelegen zwischen dem malerischen IJsselsee und dem berühmten Volendam Dike erwartete uns für das Mittagsmahl. Im einzigartigen Hotel Spaander wurden wir, einmal mehr, kulinarisch absolut hochkarätig verwöhnt. Nach dem Essen war es Zeit für eine Bootsfahrt. Gemütlich schippernd erreichten wir nach etwa 30 Minuten die historische Insel Marken. Nach kurzem Rundgang wurden wir von unserem Car abgeholt und zur nächsten Sehenswürdigkeit gefahren.

 In Zaanse Schans hatten wir die Möglichkeit die vermutlich letzte erhaltene Farbmühle der Welt zu besichtigen, die als einzige Energie- und Antriebsquelle den Wind nutzt und als voll funktionierende Windmühle auch heute noch mit ihren schweren, umlaufenden Mühlsteinen durch die Zermalmung von Erdpigmenten, Kreide etc. an die Herstellung von antiken Farbstoffen ihren Beitrag leistet.

 Wir erlebten einen spannenden Tag und fragten uns natürlich alle, welche Ueberraschung der letzte Abend für uns parat haben würde.. Frisch geduscht verliessen wir, nach wohlverdientem Apéro in der eleganten Hotel Bar gegen 20.00h das Hotel und trafen schon bald im bestbekannten Amsterdamer  Top-Restaurant „De Vijff Vlieghen“ ein, wo wir mit grosser Aufmerksamkeit empfangen und bedient wurden. In einem der wunderschönen antiken und mit wertvollen Bildern geschmückten Räumen genossen wir ein excellentes „6 course surprise menu“, welches alle unsere Erwartungen mehr als erfüllte.

 Angeregt durch das perfekte Essen und die vorzüglichen Weine befassten wir uns nach dem Dessert bereits mit der nächsten Reise im 2011.  Blend und Smartex  lobbyierten für „ihre“ Favoriten. Doch bald einmal riskierte das ganze Palaver aus dem Lot zu laufen.  Das war der Moment, wo unser Patriarch eingriff : Kurz und bündig kanzelte unser hochwohllöblicher und allseits geschätzter très noble Vieux Romanien Harès die Corona ab und übernahm das Kommando. Resolut und bestimmt verkündete er nach welchem Prozedere die Anwesenden noch heute Abend in diesem Lokal das Reiseziel 2011 zu bestimmen hätten. Die Message von Harès war klar und deutlich und wurde von allen verstanden. Unter den Argusaugen von unserem lieben Harès wurde nach dem traditionellen„Cupsystem“ in einem ordnungsgemässen schriftlichen Verfahren fair und überwacht das Reiseziel 2011 erkoren. Freude herrschte und die Ruhe kehrte wieder ein. Abschluss eines Super-Tages, der vielfältiger nicht hätte sein können.

 4. Tag
Der Abreisetag. Alles hat irgendwann ein Ende. So auch diese tolle Reise. Pünktlich am späteren Nachmittag setzte unser Swiss Flieger in Zürich-Kloten auf und brachte uns alle wohlbehalten zurück in das „reale Leben“. Einmal mehr hatte der gemeinsam gelebte Romania Novavillensis Spirit gezeigt und bewiesen, dass unsere Verbindung auch zukünftig unsere wichtigsten Werte  hoch zu halten weiss:

LAETITIA  -  AMICITIA  -  FIDES.

In diesem Sinn  „Tot ziens Amsterdam 2010“ und „Hummel Hummel Hamburg 2011“

"En complément des photos publiées sur ce site sous la rubrique "Photos" l'album complet peut être accédé ici."

 

Voyage en Alsace 2009

Elsass – Reise der Confrérie des Bonvivants

23. – 26. September 2009

Teilnehmer : Les très nobles Vieux Romaniens Airac, Blend, Fantoma, Goal, Grima, Harès,
Hippo, Lofty, Pécous, Pitto, Smartex, Solous, Thésous, Vichnou, Vinès
Auf der Homepage der Romania befindet sich eine Auswahl an Bildern, sämtliche Bilder sind
abrufbar unter http://de.myalbum.com/Album=JXBCUQOF
Reisetagebuch von Smartex

1. Tag
Ein fulminanter Auftakt :
Wir besammeln uns am Flughafen Kloten, Abflug Terminal 2 (gemäss vorgängiger Weisung von Blend). Fast
alle checken es. Einige wenige verwechseln Ankunft mit Abflug..............Aber gegen 9.30h haben es alle
geschafft. Unser Chauffeur Albert, ein bodenständiger Bündner aus dem Oberland erwartet uns mit seinem
nigelnagelneuen komfortablen und geräumigen Mercedes Bus. Pünktlich um 9.30h geht es los. Wir machen
es uns bequem. Aber nicht für lange ! Nach 5 Minuten Fahrt erreichen wir das 1. Zwischen-Etappen-Ziel.
Eine tolle Überraschung erwartet uns: Schliergg empfängt uns in seinem Heim in Kloten zum Frühschoppen!
Das kann ja heiter werden.............Im Garten seiner Villa finden wir einen reich gedeckten Tisch vor.
Gluschtige, sehr appetitliche belegte Brötchen vom Feinsten und edler gut gekühlter Weisswein warten auf
ihre Abnehmer. Was für ein Auftakt. An dieser Stelle unserem lieben Schliergg und unserer lieben Gerda
nochmals ein sehr herzliches Dankeschön für die tolle Überraschung und die unkomplizierte liebenswerte
Gastfreundschaft. Wir werden das nicht vergessen! Gut gelaunt und gestärkt besteigen wir den Bus und
erreichen bald einmal unseren ersten offiziellen Etappenort Schaffhausen.
Hier ist Vinès in seinem Element. Unter seiner kundigen Führung sehen wir uns die Altstadt von
Schaffhausen an. Wir erfahren viel Interessantes und einige Romaniens müssen zugeben, dass sie die
Qualität und den Reiz der charmanten und architektonisch wertvollen Schaffhauser Altstadt völlig
unterschätzt haben. Nach ausgedehntem Spaziergang lotst uns Vinès auf den Herrenacker in die

bestbekannte „Wirtschaft Zum Frieden". Wir treten in ein ehrwürdiges Haus ein, das unter anderem auch die
Schaffhauser Zunft der Gerber beherbergt. Der richtige Ort, um sich einen herrschaftlichen Blauburgunder
aus dem Oberhallau kredenzen zu lassen. Das tun wir dann auch. Der ZWAA ist lieblich und vermittelt die
nötige Energie zur Weiterfahrt (noch sind wir in der Schweiz........)
Wir geniessen die Fahrt durch die herrlichen Weingebiete des Klettgaus und passieren bald einmal die
Grenze zu Deutschland. Die Fahrt durch den Schwarzwald wird durch ein sehr ordentliches Mittagessen in
Bonndorf unterbrochen. Gegen Abend erreichen wir unser Tages- Ziel, die elsässische Stadt Stadt Colmar.
Nach Einchecken und „Innendienst am Mann" schlendern wir durch die pittoreske Altstadt von Colmar und
geniessen anschliessend im Restaurant „La Maison des Têtes" die elsässische Spezialität „la choucroute
garnie à l'alsacienne". Es war ein langer Tag und bald einmal machen sich die ersten Grüppchen auf den
Heimweg ins Hotel.
2. Tag
Jetzt geht's los :
Gut gestärkt nach ausgiebigem Frühstück starten wir auf Entdeckungstour. Albert unser allseits geschätzter
Chauffeur erwartet uns bereits mit seinem Car. Nach kurzer Fahrt erreichen wir Wettolsheim. Als Ort nicht
besonders erwähnenswert wären da nicht Paul Buecher und der Feinschmecker-Tempel bei Henri
Gagneux : „La Palette".
Doch der Reihe nach: Im behäbigen Anwesen von Paul Buecher werden wir zu einem spannenden
„Seminar" empfangen. Paul Buecher ist in 3. Generation einer der bekanntesten und erfolgreichsten Winzer
im Weinbaugebiet des Elsass. Die Wurzeln der Familie Buecher reichen zurück in die Innerschweiz.
Vermutlich ist es der Mix von urschweizerischer Bodenhaftigkeit und Fleiss gepaart mit elsässischer
Bauernschläue und französischem Flair für das Elegante und Machbare, die den Erfolg dieses
traditionsreichen Familienunternehmens ausmachen.
In herrlichem „Elsässer-Düütsch" führt uns Paul Buecher in die Geheimnisse der elsässischen Weinkultur ein.
So macht eine Führung Spass. Wir alle sind begeistert. Durch unsere (gescheiten) Fragen motiviert
offenbart uns der Winzer seine Vielseitigkeit und beeindruckt mit enormem Wissen das wir gierig aufsaugen.
Die noble Runde ist sich einig: Das Wein-Seminar, die Führung und die überzeugenden Antworten auf alle
noch so verrückten Fragen wurden nicht nur höchst professionell, sondern im selben Mass verständlich und
vor allem äusserst unterhaltsam durchgeführt und vorgetragen. Entsprechend gut gelaunt dislozierten wir
anschliessend in die Degustations- und Weinprobe-Stube der Buecher Kellerei.
Hier waren die Romaniens natürlich dann in ihrem Element. Was fast andächtig begann steigerte sich mit
zunehmender „Degustations-Intensität" zu einer fröhlichen Weinrunde.............Mit dem Apéro (den Apéros)
kam auch der Hunger. Und schon bald freuten wir uns an den Köstlichkeiten, die uns Henri Gagneux und
sein aufmerksames Service-Team auftischten. Etwa so hatten wir uns einen Tag im Elsass vorgestellt. Die
Stimmung stieg und mit ihr die Qualität und Intensität der Gespräche (?) Den Nachmittag verbrachten wir
dann ganz manierlich mit Fahren und Spazieren in der reizvollen Landschaft. Abschluss des Tages war ein
gemeinsames gemütliches Abendessen in der malerischen Altstadt von Colmar mit Flammkuchen und
weiteren lokalen Spezialitäten. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war allen klar, dass die elsässischen
Rotweine als Messlatte für gute französische Rotweine relativ unzuverlässig sind (ich habe mir Mühe
gegeben dies hier anständig zu formulieren). Die Verwandtschaft mit Petrol (im Geschmack) war und blieb
bis am Schluss der Reise irritierend und für uns ein Geheimnis.
3. Tag
Und weiter geht die fröhliche Fahrt :

Nach dem Frühstück stiegen wir in unseren blitzblank geputzten Mercedes-Bus und liessen uns von Albert
gemächlich durch die farbenfrohe Landschaft kutschieren. In einer typischen Weinstub in Barr versammelten
wir uns am Stammtisch der Einheimischen zum Apéro. Kurzweilige Geschichten und Reminiszenzen aus
früheren Tagen machten die Runde. Das der seriöse Lofty einst mit einer Katzenfalle (wie er es nannte) in
Form eines Mercedes Coupés die holde Weiblichkeit gefügig machte (oder es zumindestens versuchte) war
eine der Hot News die wir am Stammtisch in der Winstub zu Barr vernahmen. Das sind dann eben jene
Momente wo uns die Ergriffenheit überwältigte...................................
Das Mittagessen in der Brasserie „La Halle aux Blés" im schmucken Obernai stärkte die Sinne der
angegrauten Herrenrunde in der Form, dass wir fit und locker weitere bekannte (Touristen)-Dörfchen auf der
Weinroute im Grossraum Colmar/Strassbourg mit unserem Besuch beehren konnten. Aber da war doch
noch etwas: Ah ja, in der geschichtsträchtigen Stadt Sélestat mussten wir die erste Vermisstenanzeige
aufgeben: unser hochwohllöblicher Harès war uns abhanden gekommen. Gott sei Dank hatte das
Misstrauen unseres guten Geistes und zertifizierten PTT Car-Chauffeurs Albert aus Flims gegenüber
unseren Zähl-Künsten Schlimmeres verhütet. GPS-unterstützt konnten wir unseren Harès wieder einfangen
und zurück in die Obhut nehmen. Immerhin schafften wir es dieses Jahr 2 Tage länger bevor wir uns
erstmals um Verlaufene kümmern mussten.
Das Abendessen war im noblen und festlichen Hôtel-Restaurant-Traiteur „Aux Armes de France" in
Ammerschwihr angesagt. Für die Krönung des gelungenen Abends war Hippo besorgt. Mit Stil und Ernst
kredenzte er jedem von uns ein Gläschen seines extra für diesen Anlass mitgebrachten Single Malt Whiskies
aus einheimischer eigenen Swiss Production. Es ist erstaunlich, welche Qualität dieser Whisky entwickelt
und wir freuten uns sehr darüber, dass es sich Hippo nicht nehmen liess uns mit dieser noblen Geste zu
überraschen. Besten Dank cher Hippo !
4. Tag
Interessanter und würdiger Abschluss einer schönen Reise :
Frisch geduscht und ausgeschlafen (ja, ja - die Zeiten ändern sich !) besteigen wir unseren Bus und fahren
heimwärts. Albert unterhält uns mit kernigen Bünder-Witzen und verkürzt so die flotte Fahrt. Als 1. Etappe
auf der Rückfahrt ist Mulhouse angesagt. Als Stadt ziemlich abgefu... und sicher keinen Stopp wert. Aber
unser Ziel ist die Cité de l'Automobile, die Collection Schlumpf, das grösste Automobilmuseum der Welt.
Ueber 400 historische Modelle, Luxus oder Rennwagen sind dort ausgestellt. Es war wirklich atemberaubend.
Wir waren total überrascht und verblüfft über die Vielfältigkeit der ausgestellten Perlen. Ein unschätzbares
Vermögen präsentiert sich hier in Form von aussergewöhnlichen Preziosen der Automobilgeschichte. Allein
die ausgestellten Bugatti's Royale übersteigen jede Vorstellung. Dieser Museums-Besuch wird uns allen
noch lange in bester Erinnerung bleiben.
Der Höhepunkt des Tages war aber sicher der Halt in Basel. Die Einladung von Yama zum Apéro im
Bahnhofbuffet Basel. Unfallbedingt konnte uns Yama leider nicht selbst empfangen. Wir wünschen ihm an
dieser Stelle gute Genesung und hoffen ihn möglichst bald wieder in alter Frische anzutreffen!
Lieber Yama; was du uns offeriert hast war ein würdiger Abschluss einer gelungenen Reise unter Romania-
Freunden. Von deinem freundlichen, kompetenten Personal begleitet und betreut durften wir uns in deinem
herrlich ausgestatteten Weinkeller einen hervorragenden Weisswein zu Gemüte führen. Feine belegte
Brötchen in verschiedensten Variationen wurden immer und immer wieder gereicht. Schon das
„Abtauchen" in die Gemäuer des Weinrefugiums tief unter dem Basler SBB Bahnhof war ein Abenteuer.
Flackerndes Kerzenlicht wies und den Weg durch die Finsternis in das heilige Gewölbe von Weingott Baccus
und seinem Jünger Yama. Und es kam dann wie von selbst: angeregt durch die spezielle feierliche
Ambiance wurde plötzlich Lied um Lied angestimmt und vor allem auch zu Ende gesungen. Unter der
Führung der zwei ehemaligen Cantusmagister Solous und Smartex lebten mit dem unvergesslichen
Romania Liedergut die alten ebenso unvergesslichen Zeiten wieder auf. Und das an einem Samstagmittag
tief unter dem SBB Bahnhof in Basel. Mit einer beeindruckenden und präzisen Präsentation während dem
anschliessenden Mittagessen informierte uns Pankraz über die Vorbereitungen und über das Programm des
organisierenden Basler Stammes zum Inhalt des Romania Jubilés 2010 in Basel. Das wird ein Super Anlass
werden. Herzlichen Dank an Yama für seine Gastfreundschaft und Pankraz für seine spontane Bereitschaft
extra zu uns zu stossen, um uns das Romania Jubilé 2010 Programm vorzustellen.

Ende gut - Alles gut:
Eine weitere unvergessliche Romania-Reise der Confrérie des Bonvivants liegt hinter uns.
Einmal mehr war die „gemeinsame Vergangenheit" massgeblich dafür verantwortlich, dass 15 verschiedene
Persönlichkeiten, aber mit einem gemeinsamen wichtigen Nenner - ROMANIA NOVAVILENSIS -,
zusammen einige tolle Tage verbrachten. Man nimmt es zwar mittlerweilen auch etwas gemütlicher, aber der
Spass ist nach wie vor vorhanden. Und ausser dem kurzen Aussetzer von Harès gab es nur positive
Überraschungen. Demzufolge werden wir auch im nächsten Jahr wieder die Koffer packen. Grima und
Smartex , die Organisatoren der Romania-Conférie Reise 2010 befinden sich bereits in der mentalen
Vorbereitung
An dieser Stelle herzlichen Dank an Blend und Vichnou. Einmal mehr hat Blend hervorragende
Vorbereitungsarbeit geleistet. Man merkt halt schon, dass er in seinem früheren Militärleben als schneidiger
Feldweibel (äh, excusez, Fourier) in gewissen Dingen (sprich Pünktlichkeit und so) kein Pardon kannte!
Auch Vichnou zeigte sich wie immer von seiner besten Seite. Unaufgeregt und diskret amtete er als
Finanzminister und beglich all unsere Rechnungen ohne je mit der Wimper zu zucken.
Unser Bündneroberländer Albert war nicht nur ein sicher fahrender Chauffeur sondern auch ein flotter
Kollege. Auch er hat seinen Teil zum guten Gelingen geleistet.
Last but not least nochmals herzlichen Dank an Gerda und Schliergg für das „Zmorgebuffet à la façon de
Schliergg". So eine Reise zu beginnen hat Stil. Und so eine Reise zu beenden (Apéro à la façon de Yama)
lien vers la galérie des photos


16 - 20 septembre 2008

Croisière sur le Rhin de Düsseldorf à Bâle

Romania Confrérie des Bonvivants- Reise 2008
Rheinflussfahrt Düsseldorf – Basel vom 16. – 20. September 2008
Teilnehmer: Vinès, Harès, Blend, Rocous, Vichnou, Thésous, Solous, Schliergg, Goal,
Crito, Fantoma, Hippo, Grima, Smartex
Reise-Tagebuch von Smartex :
(durch den Verfasser jugendfrei selbst-zensuriert)
Dienstag,16. September 2008
Zürich HB kurz vor 11.00h. Besammlung der Gruppe „Zürich". Frohgemut und rechtzeitig
treffen Harès, Blend, Thésous, Schliergg, Goal, Grima und Smartex ein.
11.02h der EC 100 über Basel und Düsseldorf nach Hamburg setzt sich in Bewegung.l
Wo ist Vinès ? Vinès ist sicher in den Regionalzug in Baden eingestiegen; also kein Problem.
„Offiziell" beginnt unsere Reise ja erst in Basel. Ankunft Basel. Die „Berner" stossen zu uns.
Salut „les Bernois", Salut Roucous. Super Euch zu sehen. Nehmt Platz im reservierten
Abteil. Jetzt geht es los! Herr Ober ein Bier. Aber wo ist Vinès ? Wer hat seine Handy
Nummer? Einsteigen bitte, der Zug fährt ab. Sicher nicht! Wo ist Vinès ? Das darf nicht wahr
sein. In allerletzter Sekunde kommt er (Vinès) im Sauseschritt (= atemlos) daher. Rein in den
Wagon und ab die Post. Was ist passiert ? „Oh gar nichts; habe in Zürich-Altstetten gemerkt,
dass ich den Zug verpassen werde. Der Zürcher Taxifahrer hatte seine helle Freude an mir !"
Befreites Gelächter der noblen Runde. Ende gut, alles gut (warten wir ab).
Im Speisewagen verköstigen wir uns; die Vorfreude auf unsere gemeinsame Flussreise auf
dem Rhein ist gross. In rassigem Tempo pfeilt unser EC100 Richtung Düsseldorf.
Plötzlich bricht Jubel aus; was ist los ? Rocous ist Grossvater geworden. Das Telefon
erreicht ihn auf der Höhe Koblenz. Das muss doch gefeiert werden. Und es wird gefeiert.
Hallo Kameraden zurück in's Abteil; wir sind kurz vor Düsseldorf. Hektik kommt auf.
Tatsächlich schon fährt der Zug in Düsseldorf ein. Rocous sucht sein Gepäck. Allons-y,
venez les Romaniens. Das Schiff erwartet uns. Wir steigen aus dem Zug. Rocous sucht
immer noch sein Gepäck...................
Alle da ?; ok let's go. Nein das gibt es doch nicht : unser frischgebackener Grosspapi fehlt.
Da sehen wir ihn; wo ? Im bereits abfahrenden Zug EC 100 nach Hamburg, offensichtlich
immer noch auf der Suche von seinem Gepäcks ?! Schnell und schneller verschwinden Zug
und Rocous in der Abenddämmerung in Richtung Hamburg. Konsternation bricht aus. Blend
versucht verzweifelt mit Rocous telefonisch Kontakt aufzunehmen. Erfolglos. Come on Old
Boys; jetzt die Nerven nicht verlieren. Gehen wir an Bord unseres Schiffes. Dort sehen wir
weiter. Rocous weiss ja wo wir hin müssen. Irgendwie wird er es schon schaffen. Wir
machen uns gegenseitig Mut. Wie und was denkt wohl die soeben auf die Welt gekommene
Enkelin über ihren Grosspapa ? Lassen wir das lieber.........
Smartex inspiziert als erster nach der Einschiffung kurz unser temporäres „neues zu Hause":
die MS Viking Helvetia. Ein fürwahr tolles Schiff. Jetzt ab in die Kabine und fertig machen
zum Willkommens-Abendessen. Wer spaziert da vor Smartex gemütlich zu einer Kabine ?
Diesen Mann kennt Smartex. Halluzination? Nein; kein Geist, nix Delirium : es ist tatsächlich
unser verloren geglaubter Rocous in seiner ganzen Pracht und mit Gepäck ! Wie er das
geschafft hat wird wohl immer sein Geheimnis bleiben. Ende gut alles gut (doch noch).
Pünktlich um 19.30h heisst es „Leinen los!" Unsere elegante Dame MS Viking Helvetia
verlässt Düsseldorf und nimmt Kurs auf Köln. Nach einem vorzüglichen Nachtessen treffen
wir uns in der gut bestückten Bar zur heiteren Runde. Nach Mitternacht wird es nochmals
aufregend : wir nähern uns Köln. Ein prächtiges Schauspiel bietet sich uns auf der offenen
Schiffsbrücke; die majestätische, durch starke Scheinwerfer tief golden beleuchtete gotische
Kathedrale, der Kölner Dom, weist unserem Schiff den Weg zu seinem nächtlichen
/Ruheplatz an der Anlegestelle unserer Reederei. Ein langer, aufregender Tag geht zu Ende.

Mittwoch, 17. September 2008
Hopp Hopp; nicht's da mit Ausschlafen. Bereits um 8.30h beginnt der Landausflug.
Altstadtrundgang mit Besichtung des Doms ist angesagt. Wir erhalten einen guten Eindruck
von der 2000-jährigen Geschichte Kölns. Selbstverständlich besuchen wir nach diesen
Strapazen ein bestbekanntes Brauhaus und erfreuen uns an der Frische des Kölner Biers,
dem Kölsch. Um 12.00h heisst es „Leinen los!" Die MS Viking Helvetia verlässt Köln und
nimmt Kurs auf Koblenz. Mit gutem Appetit geniessen wir das feine Mittagessen. Fantoma
beeindruckt uns mit seinen Geschichts-Kenntnissen über Köln. Woher weiss der das alles ?
„Habt ihr nicht zugehört ?" „Das hat unser Guide während der Führung doch alles ausführlich
erklärt!" Aha; offensichtlich waren einige der Romania-Confrères mit ihren Gedanken bereits
beim Frühschoppen-Kölsch.........
Der Nachmittag verläuft gemütlich. Blick in's Steuerhaus, Kaffee und Kuchen, Chillen auf
dem Rhein, Cocktail Stunde in der Lounge. Um 18.30 bittet der Küchenchef zum „Deutschen
Nachtessen" (war übrigens ausgezeichnet) bevor wir uns zum Landausflug (Moselweinprobe
in Koblenz) parat machen. Zurück auf dem Schiff treffen wir uns in der Schiffs-Bar zur
geistigen Verarbeitung des interessanten Tages. Besonders vertieft diskutieren Vinès und
Smartex mit Hippo. Da scheint einiges los zu sein. Hippo, unser ex -Gentleman-Farmer vom
Düttisberg hat eine Vision. Er will spätberufen, aber umso heftiger in die Politik. Nebst
Beratung rund ums Pferd und Single Malt Brennen jetzt auch das noch. Kurz entschlossen
offerieren Vinès und Smartex ein umfassendes Coaching und die Uebernahme des
Wahlkampf-Managements, um unserem lieben Hippo zu einem Sitz im Stadtrat von Burgdorf
zu verhelfen. Hippo verdankt die Offerte etwas zwiespältig. Irgendwie scheint es uns, dass er
der Zürcher (Wahl)-Kampf-Rhetorik nicht so traut. Er kandidiert ja (leider) auch nicht für die
SVP............
Wir werden trotzdem für ihn da sein. Aber zuerst gehen wir jetzt alle schlafen.

Donnerstag, 18. September 2008
06.00h „Leinen los!" Wir verlassen Koblenz und nehmen Kurs auf Mainz. Der schönste Teil
der Fahrt ist angesagt. Die Strecke Koblenz – Mainz ist das touristische Herzstück der
Rheinfahrt. Es weht zwar ein kühler Wind, aber glücklicherweise scheint auch die Sonne. So
erleben wir den romantischen Mittelrhein in seiner vollen Pracht. Burgen, Schlösser,
Burgruinen, schmucke Weindörfer, herrliche Rebhänge ziehen an uns vorbei. Die Loreley
winkt der angegrauten Romania Herrenrunde tiefgründig lächelnd zu und manchem von uns
wird es warm um's Herz. Um 10.30h wird uns der „Rheinische Frühschoppen" serviert.
Selbst hartgesottene Vieux Romaniens staunen nicht schlecht was da alles aufgetragen
wird: ein knusprig gebratenes Spanferkel, „Hacktätschli", warmer Kartoffelsalat, Brezeln und
köstliches Beck's Bier gehören zum Standard-Angebot des heutigen Frühschoppens. Wir
geniessen es ! Den Rest des Vormittags verbringen wir auf dem offenen Sonnendeck des
Schiffs, freuen uns an der beeindruckenden Landschaft und staunen über den Verkehr auf
dem Fluss. Nach dem feinen, mehrgängigen Mittags-Menu (ja, ja war kein Problem) rüsten
wir uns zum Landausflug. Heidelberg ist angesagt. Mehr als vielleicht irgendeine andere
Stadt in Deutschland wird Heidelberg mit dem romantischen Zeitalter in Verbindung
gebracht. Wir besichtigen das Renaissance-Schloss, respektive was davon übrig geblieben
ist. Obschon eine Ruine, besticht es durch Grösse und malerische Schönheit. Nach soviel
Kultur bummeln wir durch die Altstadt und halten Ausschau nach studentischen Traditionen
und Kneipen in der berühmten Universitätsstadt. Und wie könnte es anders sein :
Es ist Hippo, der als Erster ein Kneipp-Lokal, ausgestattet nach bester alter studentischer
Sitte und Tradition, entdeckt. Was es da alles zu bewundern gibt. Nur mit allergrösster Mühe
gelingt es uns Hippo von seinem gefundenen Nirwana loszureissen. Traurig, aber gefasst
verlässt er das Paradies. Die Pferde (und die Politik) im fernen Burgdorf rufen. Und schon
bringt uns der Car zurück auf das Schiff. Es heisst „Leinen los!" und Kurs auf Speyer.
Abendessen, französische Chansons in der Lounge mit Live Music runden einen weiteren
erlebnisreichen Tag mit vielfältigsten Eindrücken ab.

Freitag, 19. September 2008
Während wir noch den jungfräulichen Schlaf der Unschuldigen und Gerechten pflegen heisst
es für unser Schiff und unsere Crew um 03.45h bereits wieder „Leinen los!" Die Viking
Helvetia nimmt Kurs auf Kehl/Strassbourg. Nach dem reichhaltigen Frühstücksbuffet
verbringen wir den sonnigen, milden Vormittag auf dem Sonnendeck und lernen vom
Küchenteam wie man einen echten Elsässer-Flammkuchen herstellt. Nach Apéro- und
Mittagessen-Ritual machen wir uns bereit für den Landausflug. Mittlerweilen hat die Viking
Helvetia in Kehl angelegt. Mit dem Bus überqueren wir den Rhein und fahren nach
Strassbourg, der Hauptstadt des Elsass. Die 1-stündige Stadtrundfahrt ist interessant.
Europaparlament, Baudenkmäler erzählen von der wechselvollen Geschichte dieser
wunderschönen Stadt. Anschliessend erkunden wir zu Fuss die zahlreichen
Sehenswürdigkeiten. Besonders angetan haben es uns die zahlreichen Bürgerhäuser aus
dem 16. und 17. Jahrhundert, das Gerberviertel Petite France sowie das berühmte gotische
Münster und - last but not least - die einladenden Strassenbistros mit hervorragendem
elsässischen Bier im Offenausschank. Böse Zungen munkeln, dass einige Vieux Romaniens
den Stadtrundgang mehrheitlich aus der Bistro-Terrassen-Perspektive mitverfolgt und
miterlebt haben..........
Gegen Abend sind wir zurück auf unserem Schiff. Um 18.00h heisst es „Leinen los!" Wir
nehmen Kurs auf Basel. Die letzte Etappe unserer Flussfahrt auf dem Rhein hat begonnen.
Heute Abend machen wir uns ganz fein. Um 19.00h bittet der Kapitän zum Captain's
Dinner. 14 Top herausgeputzte Vieux Romaniens begeben sich zu Tisch. Ein letztes mal
lassen wir uns von Küchenchef Ronald Markgraf so richtig verwöhnen. Ein besonders
delikates mehrgängiges Dinner wird uns von aufmerksamen und flinken Kellnerinnen und
Kellnern serviert. Auch die Weine schmecken wie immer ausgezeichnet. Nach der obligaten
Bombe Surprise zum Dessert, zelebriert zusammen mit dem eben so obligaten bengalischen
farbigen Sprühregen-Feuerzauber, begeben wir uns in die Lounge/Bar zur Abschieds-Party.
Unser cher Solous kommt immer mehr in Schwung. Seit Anfang der Reise konnte man
beobachten, wie die reifere, aber durchaus noch attraktive Damenwelt an Bord versuchte
unseren Solous zu umgarnen. Mit seinem Charme und seiner Noblesse hatte er leichtes
Spiel bei der holden Weiblichkeit. Geschickt bewegte er sich auf dem Tanzparkett und
mancheiner von uns staunte über neue Talente, die wir spät bei ihm entdeckten. Dann
erinnerte sich Solous auch noch seiner Fähigkeiten als ehemaliger Cantus Major und,
speziell unterstützt von Vichnou, erfreuten die Confrères de Romania mit ausgesuchten
Studentenliedern zum Abschied die Herzen des illustren Publikums auf der MS Viking
Helvetia.

Samstag, 20 September 2008
So um 07.30h erreichen wir Basel. Unser Schiff legt zum letzten Mal an. Jetzt heisst es
ausschiffen (im nautischen Sinn natürlich !!) Parat machen für den Heimweg. Eine schöne,
stilvolle Reise ist zu Ende. 14 Vieux Romaniens der Confrèrie des Bonvivants erlebten viel
Interessantes. Der Romania Geist der Freundschaft verband uns alle während diesen Tagen
auf intensive Art und Weise. La Force de Frappe Romania (Originalzitat Schliergg) hat einmal
mehr eindrücklich die Stärke von Romania demonstriert.
Adieu mes amis et à la prochaine !
Vivat! Crescat! Floreat! Romania Novavillensis
Smartex

PS: Kürzliche Nachforschungen haben ergeben, dass sowohl Vinès (diesmal nicht ausser
Atem) und auch Rocous (diesmal mit seinem Gepäck) rechtzeitig, ohne Umwege gesund
und munter bei ihren Liebsten angekommen sind. 


8 - 12 octobre 2007

Voyage à Bordeaux

 

 Album Bordeaux 2007

08.10.2007

 

Reise der Confrérie des Bonvivants ROMANIA

Diaschau abspielen
(guidage: cliquer ci-dessus pour ariver sur le même texte; cette fois presser "ctrl" + cliquer
sur "Diaschau abspielen" pour enfin arriver sur le Diaporama)

 

septembre 2006

voyage en Sicile

pour le reportage photo de Grima, cliquer sur le lien.


6 - 9 octobre 2005

voyage à Dresde

pour le récit du voyage écrit par Thésous, cliquer sur le lien.


9 - 10 octobre 2004

voyage à Naples

pour le récit du voyage écrit par Smartex, cliquer sur le lien.

 

Imprimer